Das Neubaugebiet in Espa ist erschlossen, Kanal- und Wasserleitungen sind verlegt, die Gräben verfüllt und die Baustraße hergestellt. 13 Bauplätze warten hier in bester Lage auf neue Eigentümer der Region, auf Bauwillige und im Besonderen auf junge Familien aus Langgöns. Dieses Angebot stand auch im Vordergrund einer Ortsbesichtigung von CDU- Vertretern auf dem Gaulskopf in Espa.

Die Bereitstellung von preisgünstigem Bauland ist einer der Schwerpunkte im Kommunalwahlprogramm der Langgönser Christdemokraten, die gerade in letzter Zeit eine kräftig erhöhte Nachfrage und somit einen eindeutigen Bedarf festgestellt haben, wie der Finanzausschussvorsitzende Jürgen Knorz mitteilte. „Und wir wollen auch eine bessere Auslastung der gemeindlichen Infrastruktur, der Versorgungseinrichtungen, wir betreiben den Glasfaserausbau in der Gemeinde und bieten eine hohe Wohnqualität in einer intakten Naturlandschaft“, ergänzte der CDU- Spitzenkandidat für den Espaer Ortsbeirat, Jürgen Weninger.

Neben den Neubauwünschen auch in den anderen Ortsteilen habe man als weiteren Schwerpunkt aber auch die innerörtliche Entwicklung in den Dorfkernen der gesamten Gemeinde im Auge. „Dies wird eine schwierige, aber auch sehr dankbare Aufgabe für die jeweiligen Eigentümer und Bewohner, für alle Ortsbeiräte wie auch für die Gesamtgemeinde sein, das Wohnen und Leben dort wieder attraktiver, vielfältiger und angenehmer zu machen. Und gerade davon leben die Dörfer hier in der Region im Besonderen“, betonte Martin Hanika, Mitglied der Langgönser Steuerungsgruppe Dorfentwicklung beim Rundgang.

Foto (v.l.): Jürgen Knorz, Jürgen Weninger und Martin Hanika

« Wie kann die Gemeinde die Langgönser besser vor Hochwasser schützen? Wo könnte ein Gewerbegebiet entstehen? Und sollen weiter Straßenbeiträge erhoben werden? Ihre Cleeberger für die Kommunalwahl »