In der Sitzung des Umwelt- und Verkehrsausschusses der Gemeinde Langgöns wurde der Vorentwurf der Planung für einen Radverbindungsweg zwischen Niederkleen und dem Kernort Lang-Göns vorgestellt. Von den zwei möglichen Varianten stimmten die Ausschussmitglieder einstimmig bei einer Enthaltung der „nördlichen“ Variante zu, die einen Neubau des Radwegs auf der linken Seite der Landesstraße von Niederkleen aus Richtung Lang-Göns vorsieht. Der straßenbegleitende Radweg stellt aus Sicht der CDU Langgöns die logische und direkte Verbindung zwischen Niederkleen und Lang-Göns dar und soll Radfahrern eine sichere und schnelle Verbindung zwischen den beiden Orten ermöglichen. Für die CDU Langgöns hat auch die in der Planung vorgesehene Anbindung des Gewerbegebietes Lützelwiesen sowie die Anbindung des Einkaufszentrums Lindenbaum eine wichtige Bedeutung. Die Erreichbarkeit des Gewerbegebietes sowie der Einkaufsmärkte könnte durch den geplanten Radweg sowohl für Radfahrer als auch für Fußgänger erheblich verbessert und die Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer erhöht werden. Die Führung des Radweges über die Autobahnbrücke muss nun mit HessenMobil geklärt werden. In einem ersten Planungsschritt soll der Radweg zwischen Niederkleen und dem Gewerbegebiet Lützelwiesen geplant werden. Die weitere Verbindung zum Kernort Lang-Göns sowie die Anbindung des Einkaufszentrums Lindenbaum soll dann in einem zweiten Planungsschritt erfolgen. Aufgrund umfangreicher Förderungsmöglichkeiten des Landes Hessen wird ein Großteil der Kosten des Neubaus des Radverbindungsweges durch das Land Hessen getragen, wodurch der Gemeinde Langgöns der Ausbau der örtlichen Radverkehrsinfrastruktur bei geringer Belastung des kommunalen Haushalts ermöglicht wird.

« Es geht ums Ganze Kein 100-prozentiger Schutz vor Hochwasser in Niederkleen »